Dekor Grafik - Akten

Urteile zum Arbeitsrecht - Rechtsanwaltskanzlei Jablonsky & Kollegen in Celle und Bergen.

Link zu unseren neuen Urteilen

Steuervorteile bei Abfindungen

Abfindungen werden normalerweise gezahlt, wenn das Arbeitsverhältnis beendet wird. Meist geschieht dies vor Gericht im Vergleichswege. Dies kann jedoch für den Arbeitnehmer steuerlich ungünstig sein, da Abfindungen zwar nicht sozialversicherungspflichtig sind, wohl aber lohnsteuerpflichtig. Die Abfindung muss in jedem Fall bei der jährlichen Steuererklärung mit angegeben werden. Sie ist in der Anlage N als Einnahme aus nichtselbständiger Tätigkeit einzutragen und unterliegt mithin der Lohnsteuer. Damit eine Abfindung als Entschädigungszahlung steuergünstig behandelt werden kann, muss die Initiative für die Auflösung des Arbeitsverhältnisses vom Arbeitgeber ausgehen, im Rahmen eines gerichtlichen Vergleiches erstrittene Abfindungen werden in der Regel immer von den Finanzämtern als Entschädigungszahlung anerkannt.

Seit dem 01.01.2006 wurden sämtliche Freibeträge auf Abfindungen gestrichen, so dass der erhaltene Betrag ab dem ersten Euro der Steuer unterliegt. Gemildert werden kann die Steuerlast bei Anwendung der sog. „Fünftelregelung“. Bei dieser Regelung rechnet der Arbeitgeber so, als würde der Arbeitnehmer über einen Zeitraum von 5 Jahren jeweils 1/5 der Abfindung erhalten. Dies bewirkt eine Abschwächung des Progressionseffektes, der bei einer einmaligen Abfindungszahlung schnell zu einer unerwünscht hohen Einkommensbesteuerung führen könnte.

Der Bundesfinanzhof hat jedoch in einem erst kürzlich erschienenen Urteil entschieden, dass es nicht missbräuchlich ist, wenn Arbeitgeber und Arbeitnehmer aus rein steuerlichen Gründen den Zahlungszeitpunkt auf verschiedene Zeiträume verteilen, also …..“den Zeitpunkt des Zuflusses einer Abfindung ….. steuerwirksam gestalten“. Eine derartige Gestaltung kann sich für Arbeitnehmer, die eine Abfindung erhalten, mithin lohnen. Entsprechende Gestaltungen sollten bei der Vereinbarung einer Abfindung zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber getroffen werden.

Bei Rückfragen zu Gestaltungsmöglichkeiten helfen wir gern weiter.

Zurück